Musik
Schreibe einen Kommentar

Noch mehr neue alte Musik bei SoundCloud

© SoundCloud

Musikalisch gab es hier lange nichts neues mehr zu hören, aber ich bemühe mich weiter stets etwas mehr in der Richtung auf die Beine zu stellen. Als ersten Schritt dahin habe ich meinen SoundCloud-Account aktualisiert und Soundtracks hochgeladen, welche bei meinen Kurzfilmproduktionen der letzten Jahre »nebenbei« angefallen sind. Schaut mal rein :)

Eine kleine Anekdote dazu: Am meisten zu schaffen gemacht hat mir der Mittelteil des Rubicon Soundtracks, denn diesen konnte ich als Audiodatei nirgendwo mehr finden. Das Cubase-Projekt dazu hatte ich natürlich noch, also einfach öffnen und das Stück neu rendern, dachte ich mir. Flux eine aktuelle Cubase-Testversion installiert und versucht das Projekt zu öffnen. Error: Leider konnten 6 VST Plugins nicht geladen werden. Etwas googlen später war ich schlauer: Es lag daran, dass die betroffenen VST Plugins nur in einer 32 Bit Umgebung lauffähig sind. Außerdem waren einige dieser Plugins von Steinberg, welche anscheinend in neueren Cubase-Versionen nicht mehr existieren. Na gut, dann muss es halt mit dem alten Cubase klappen, was ich damals benutzt habe. Das also herausgesucht und versucht unter Windows 10 zu installieren. Fehler, weil geht nicht. Außerdem funktioniert dort mein Audio-Interface nicht mehr. Na gut, dann halt das Windows 7 starten, was ich glücklicherweise noch als Dual Boot System auf dem Rechner gelassen hatte, und dort probieren. Fehler. Ok, ich fand dann heraus, dass meine alte Cubase Version nur bis Windows XP(!) funktioniert und das auch nur in der 32bit-Version. Ich habe tatsächlich kurz überlegt mir auf einem alten Rechner ein Windows XP zu installieren, aber den Gedanken dann schnell wieder verworfen. Glücklicherweise gibt es virtuelle Maschinen und alte Windows Images dafür zum Download direkt bei Microsoft. Eine XP Version war auch dabei, sehr gut. Ein paar Flüche und Installationen später hat es dann tatsächlich funktioniert, halleluja! Das ganze hat mich letztendlich vier Abende gekostet. Aber was tut man nicht alles für ein vollständiges Archiv.

Mein Fazit daraus: Begebe dich soweit möglich nicht in die Fänge einer Software, die du nicht alle Ewigkeit benutzen willst.

Fazit Nummer zwei: Windows XP sieht tatsächlich eigentlich ganz nett aus, wenn man das bunte Design deaktiviert. Sehr hässlich, aber trotzdem einfach, übersichtlich, rustikal, und vor allem konsequent einheitlich. Gerade letzteres kann man von den Folgeversionen weniger behaupten.

Windows XP sieht eigentlich gar nicht so schlecht aus, wie man es in Erinnerung hatte.

Windows XP sieht eigentlich gar nicht so schlecht aus, wie man es in Erinnerung hatte.

Kategorie: Musik
» zu den Kommentaren

von

Hi, ich bin Kim, Medienschaffender aus Berlin, der sich gerne mal in neuen spannenden Dingen austobt, seien es Medienprojekte, Weltreisen oder kulinarische Experimente.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.