Autor: Kim

HTML parsen mit PHP

Als Webentwickler kommt man nicht drum herum, hier und da mal etwas HTML verändern zu müssen. Blöd ist es, wenn man nicht direkt Templates bearbeiten kann, dann wird es etwas komplizierter. Und was fällt dem geneigten Entwickler in einem solchen Fall als erstes ein? Richtig, str_replace! Weiterlesen

Alternative WordPress-Dateistrukturen für bessere Wartbarkeit und Sicherheit

Ich weiß gar nicht mehr genau, wie es angefangen hat. Vielleicht war es ein Artikel bei t3n, in dem Workflows für größere WordPress-Projekte vorgestellt werden. Unter anderem wird dort Composer erwähnt, was ich vor ein paar Jahren mal benutzt und seitdem in meinem Hinterkopf in der Schublade »instabil und kompliziert« abgelegt habe. Oder der WordPress-Workflow von  Henning Orth, der ein komplexes Entwicklungs- und Deployment-Setup beschreibt. Hauptsächlich war es aber wohl die seit Äonen bestehende WordPress-Dateistruktur, die zwar für Anfänger sehr praktisch ist, dafür aber einige entscheidende Nachteile mit sich bringt. Weiterlesen

Alte Zöpfe und die DSGVO

Der 25. Mai 2018 hat sich ein bisschen so angefühlt wie der 2000er Jahreswechsel: Man wusste nicht, ob es ruhig bleibt oder ob einem alles um die Ohren fliegt. Menschen schalteten panisch ihre Blogs ab und in den Medien wurde rauf und runter diskutiert. Inzwischen ist es etwas stiller geworden, was darauf hindeuten könnte, dass es wirklich nicht so schlimm war, zumindest für den kleinen Blogger. Eine gute Gelegenheit also mal zu rekapitulieren, was hier so passiert ist. Weiterlesen

Die bessere Standard-Suchmaschine: DuckDuckGo

Wir wissen alle: Google trackt alles, was nicht niet- und nagelfest ist, erstellt Bewegungsmuster, registriert unser Kaufverhalten, etc. Das ist kein Geheimnis sondern einfach deren Geschäftsmodell. Andererseits ist Google die Suchmaschine, an der niemand vorbeikommt, da sie immer noch mit Abstand die besten Ergebnisse liefert. Ein Dilemma, aus dem es aber einen kleinen Ausweg gibt. Weiterlesen

Was ist Design-Ethik?

Auf Formfunk findet man aktuell ein interessantes Interview zum Thema Design-Ethik. Darin beschreibt Tristan Harris, wie er den Umgang mit Design im Silicon Valley erlebt hat und woran es mangelt. Er kritisiert, dass große Techfirmen um die Aufmerksamkeit der User buhlen, ohne sich dabei die Frage zu stellen, ob deren Produkte und Features das Leben wirklich sinnvoll bereichern. Weiterlesen

Die Vermessung der Welt mit drei.wort.adressen

Mal wieder so ein Projekt, bei dem man sich fragt, warum man nicht selbst auf die Idee gekommen ist: Vorgestern lief mir eine unauffällige Meldung über den Weg, dass die Deutsche Bahn in ein britisches Startup investiert mit dem Namen what3words. Was die Firma macht, ist eigentlich recht simpel: Sie teil die Welt in 3 × 3 Meter große Flächen auf. Jede dieser Flächen bekommt eine unverwechselbare Kombination aus drei Wörtern zugewiesen, so heißt z. B. der Eingang des Palasthotels in Berlin befragen.filmstar.gewerbe. Weiterlesen