Jahr: 2016

digitale Pracht: Das erste Palasthotel-Theme ist online

Das soll hier nicht unerwähnt bleiben: Vor knapp fünf Monaten haben wir im Palasthotel unser erstes offizielles WordPress-Theme digitale Pracht auf GitHub veröffentlicht, welches gleichzeitig unser Blog-Theme ist. Parallel dazu haben wir es auf WordPress.org eingereicht, damit es zukünftig einfach und direkt über das offiziellen Theme-Verzeichnis installierbar sein wird. Der Review-Prozess hat sich zwar einige Monate in die Länge gezogen und viel Schweiß gekostet, aber jetzt ist es endlich veröffentlicht worden!

Mehr Infos zum Theme gibts hier auf unserem Firmenblog, Feedback ist ausdrücklich erwünscht.

Eine ganz besondere Kunst: Filmtitel und Vorspann

Sehr inspirierend dieser kurze Einblick in die Arbeit von Dan Perri, langjähriger Designer vieler bekannter Filmlogos, wie z.B. Star Wars oder The Exorcist. Ich finde ja, dass das Design eines Filmvorspanns mit darin eingebettetem Titel eine ganz besondere Kunst ist, in der Regeln und Eigenheiten gelten, die man beispielsweise im Print und Web so nicht findet.

via Designtagebuch.

Die Informationsflut bewältigen: RSS Feeds filtern

Ich lese meine Nachrichten noch »altmodisch« in einem Feed-Reader. Dort laufen bei mir ca. 100 Nachrichten ein, täglich; von der regionalen Randnotiz bis hin zur Schlagzeile, die sich gerne über den Tag entwickelt und deswegen auch mehrmals im Feed erscheint. Es ist tatsächlich Arbeit, dieses Pensum am Tag zu schaffen, aber ich habe mich bewusst dafür entschieden: Weiterlesen

Noch mehr neue alte Musik bei SoundCloud

Musikalisch gab es hier lange nichts neues mehr zu hören, aber ich bemühe mich weiter stets etwas mehr in der Richtung auf die Beine zu stellen. Als ersten Schritt dahin habe ich meinen SoundCloud-Account aktualisiert und Soundtracks hochgeladen, welche bei meinen Kurzfilmproduktionen der letzten Jahre »nebenbei« angefallen sind. Schaut mal rein :)

Eine kleine Anekdote dazu: Am meisten zu schaffen gemacht hat mir der Mittelteil des Rubicon Soundtracks, denn diesen konnte ich als Audiodatei nirgendwo mehr finden. Das Cubase-Projekt dazu hatte ich natürlich noch, also einfach öffnen und das Stück neu rendern, dachte ich mir. Weiterlesen

Divide et impera – Teile und beherrsche deinen Blog

Alles neu macht der Januar Februar. Wir sind nun in Stufe 2 des langatmig angelegten Relaunches von greatestview.de angekommen. Ich habe mich immer daran gestört, dass dieser Blog eine Mischung verschiedenster Inhalte ist, die nicht unbedingt etwas miteinander zu tun haben: Erst war es ein Fotoblog, kurz darauf ein Reiseblog, später kamen Tech-Artikel hinzu, eigene Projekte, und dann noch ganz andere private Dinge, etwa wie ein unaufgeräumtes Kinderzimmer. Was greatestview.de sein soll, habe ich außer über den Namen bisher nicht definiert, doch damit ist nun Schluss. Weiterlesen